René
06.07.2015 von René

Die Geschäftsidee - was und wie soll man im Netz verkaufen?

Gepostet in

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einer eigentlich belanglosen Alltagssituation und vermissen augenblicklich ein ganz bestimmtes Produkt. Ein Produkt oder Widget, das Ihnen diese Situation erleichtern würde oder bisher fehlt. Eine Geschäftsidee ist geboren - denken Sie! Sie grübeln noch einige Minuten über diese Idee nach und Ihre Gedanken werden konkreter. Sie haben eine erste Definition Ihres Produkts im Kopf und sind der Meinung, den revolutionären Durchbruch damit zu erreichen. Als aufmerksamer Mensch werden Sie diese Situation in einer ähnlichen Weise auch schon mal erlebt haben.

Innovationen sind für einen erfolgreichen Onlineshop unbedingt notwendig

Wie war das doch gleich mit dem Müsli, das man sich im Internet selber zusammenstellen kann und nach Hause geliefert bekommt? Ich kann mir vorstellen, dass der Gründer dieser Firma Monate vor seinem Start im Supermarkt vor dem Regal stand und unzufrieden über die Mischungen der angebotenen Müslivariationen war. Notgedrungen nahm er die Nussmischung mit Rosinen, obwohl er eigentlich keine Rosinen mag!

Zuhause angekommen lässt Ihnen diese Idee keine Ruhe und Sie setzen sich sofort an den Computer und suchen im Internet, ob nicht schon jemand anderes auf diese eigentlich offensichtliche Idee gekommen ist. In diesem Moment macht sich in der Regel das erste Mal Ernüchterung breit. Ja, jemand anderes hatte diese Idee auch schon und ist scheinbar gescheitert. Aber warum? Das wird man aus den Überresten eines nicht mehr gepflegten Onlineshops nicht erfahren. Dass diese Idee nicht ankam, muss nicht unbedingt daran liegen, dass sie schlecht ist. Viele Faktoren können für das Scheitern einer Geschäftsidee verantwortlich gemacht werden. Schlechtes Marketing oder unzureichende Finanzierung sind nur zwei von vielen. Die falsche Zielgruppe ist auch ein oft genannter Fehler einer Geschäftsstrategie. Aber auch eine gewisse Halbherzigkeit, die zwangsläufig zu fehlenden Innovationen führt, kann ein neu gestartetes Geschäft schnell dem Untergang weihen. Existiert bereits eine Firma, die vor Ihnen diese Idee aufgegriffen hat, lohnt sich dennoch ein Blick darauf. Dann können Sie sich die Frage stellen, was sie anders oder besser gemacht hätten. Es ist noch nicht zu spät.

Besser wäre es natürlich, wenn Sie offensichtlich der Erste sind, der auf diese tolle Idee kam. Das erleichtert die gesamte Sache nicht, verschafft Ihnen aber einen kleinen Vorteil gegenüber den Herstellern oder Verkäufern ähnlicher Produkte. Sie werden nie aufhören können, neue Ideen zu haben, denn der Markt reagiert heutzutage schnell auf neue Trends und Marktlücken. Nach kurzer Zeit werden Sie merken, dass viele andere Händler genau das gleiche anbieten wie Sie, wenn diese sehen, dass damit Geld zu machen ist. Dem weit verbreiteten Irrglauben, automatisch und langfristig erfolgreich zu sein, weil man der erste war, stehen viele Beispiele gegenüber. Zwar bietet Ihnen diese Position die Möglichkeit, eine Marke zu etablieren, aber um an der Spitze zu bleiben, ist viel Kraft und manchmal auch Geld notwendig. Bekannte Onlineshops wie Amazon oder zalando waren nicht die ersten ihrer Art, aber schlauer und innovativer (OK, und mit viel Geld ausgestattet).

Zurück zu Ihnen. Sie sind immer noch überzeugt, dass Ihre Idee mit dem richtigen Marketing ein Durchbruch werden kann. Nach einer schlaflosen Nacht beginnen Sie, Freunden und der Familie von Ihrer Idee zu erzählen. Und … natürlich, hier kommt auch wieder Ernüchterung auf. Reaktionen wie „Wer braucht den sowas?“ werden kommen. Diese Reaktion kam übrigens auch von vielen Fachleuten aus der IT-Branche, nachdem Apple die Pläne für das erste Ipad veröffentlicht hat. Was dann passierte, ist jedem bekannt. Also lassen Sie sich nicht abschrecken, aber etwas ist schon dran. „Wer braucht denn sowas?“ ist in diesem Fall genau die Frage, die man sich stellen muss. Die Antwort wäre einfach, wenn sie nicht kompliziert wäre: Jeder, der sich im gleichen Dilemma befindet! Das können auf den ersten Blick alle sein. Prima! Aber wie kann ein potentieller Käufer etwas brauchen, von dem er nicht einmal weiß, dass es existiert? Abseits der alltäglichen Dinge wie Bügeleisen oder Toaster, die wir unser gesamtes Leben kaufen und benutzen, müssen Sie mit einem geschickten Marketing den Kunden erst einmal von der Existenz des Produkts in Kenntnis setzen und ihn davon überzeugen, nicht mehr ohne Ihr Produkt leben zu wollen - oder es zumindest einmal zu probieren.

Besprechen Sie Ihre Idee zuerst mit Vertrauten, denn ein zweiter oder dritter Blick entlarvt Denkfehler und Lücken im Gedankenkonzept relativ schnell. Wenn Sie danach immer noch der Meinung sind, dass eine große Anzahl an potentiellen Kunden auf Ihr Produkt wartet, wird es Zeit, sich an Profis zu wenden. Bereits in dieser Phase lohnt sich der Kontakt zu einer Internetagentur. Auf Grund ihrer Erfahrungen wird sich relativ schnell herausstellen, ob und wie es möglich sein wird, Ihr Produkt im Internet anzubieten und zu vertreiben. Zudem sollten Sie Kontakt zu Firmennetzwerken Ihrer Region aufnehmen, um potentielle Partner, Produzenten und Investoren kennen zu lernen. Halten Sie dabei Ihre Idee zu Beginn etwas zurück, informieren Sie sich und halten Sie eventuell vertraglich Stillschweigen oder Wettbewerbseinschränkungen fest, sobald eine Partnerschaft konkreter wird.

Neue Geschäftsideen müssen nicht grundlegend Erfindungen sein. Die meisten Ideen erfolgreicher Startups im E-Commerce-Bereich sind eine bisher nicht dagewesene Kombination bereits vorhandener oder neuen Technologien und Produkten. Auf viele Warengruppen kann mit Hilfe eines attraktiven, dynamischen und modernen Vertriebswegs wie einem Onlineshop einen neues Licht geworfen werden. Trifft Ihre den Zeitgeist, wird sich diese Innovation wie ein Lauffeuer im Internet verbreiten.

Kommen wir noch einmal auf das Müsli zurück. Auch hier wurde das Rad nicht neu erfunden, sondern ein bestehendes Produkt mit den Möglichkeiten des Internets, in diesem Falle einer Individualisierung kombiniert. Müsli hatte zuvor nicht den Ruf, besonders hip und trendy zu sein. Aber etwas über das Internet zu bestellen ist neu, angesagt und bietet die Möglichkeit, ein eigenes, ganz persönliches Müsli zusammen zu stellen. Dazu wurde sehr gutes virales Marketing betrieben, so dass über dieses Produkt sogar im Fernsehen berichtet wurde. Nachdem sich die Marke etablierte, standen die beliebtesten Müslimischungen wieder in den Regalen verschiedener Supermärkte. So schließt sich der Kreis. Die Macher benutzten also die Informationen Ihrer Kunden für die Kreation neuer Produkte: Marktforschung inklusive! Immer einen Schritt voraus!

Der Trend liegt derzeit in der Individualisierung von Massenprodukten. Ich denke, jeder von uns hat die T-Shirt-Druckshops aufstreben und schließen sehen. Viele dieser Unternehmer hatten aber keine neue Idee, sondern waren Trittbrettfahrer eines Trends, kamen meist zu spät und übersättigten den Markt in kürzester Zeit. Ein Produkt ohne Mehrwert können Sie nicht ohne massive Werbung verkaufen. Und das kann sich nur ein ausgewählter Kreis an E-Commerce-Firmen wirklich leisten. Doch die Möglichkeiten der modernen Webtechnologien sind noch lange nicht ausgeschöpft. Technische Möglichkeiten lassen sich ohne große Veränderungen auf andere Produkte übertragen. Denn es spielt keine Rolle, ob man nun die Farbe und Größe eines Kleidungsstücks auswählt, oder eben Rosinen! Man kreiert klassisch eine neue Geschäftsidee - ein neues Produkt im E-Commerce, indem man neue Shopping-Methoden mit vorhandenen Produkten kombiniert. Innerhalb weniger Minuten fallen einem mehrere Kombinationen ein und bei manchen lohnt es sich, zumindest mal im Web danach zu suchen. Vielleicht sind Sie Produzent eines individualisierbaren Produkts und können soweit auf Kundenwünsche und Bestellungen eingehen, um dem Kunden sein ganz persönliches Produkt zu verkaufen. Mit dem richtigen Onlineshop ist das möglich.

Ansonsten gilt für die Ermittlung neuer Ideen und vorhandener Bedürfnisse: Gehen Sie raus, beobachten Sie Ihren Alltag und denken an die Devise “Augen auf beim Müslikauf”!

Wenn Sie eine ausgefallene Idee haben und wissen möchten, ob diese in einem Onlineshop umsetzbar ist, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf!